Interessensgrupe Streitgarnstraße  Oberaich - Bruck an der Mur

Wir wollten ursprünglich mit unseren Berichterstattungen in diesen schwierigen Zeiten noch etwas zuwarten. Aber dann erschien diese Meldung am 21. Jänner im Internet. (https://www.krone.at/2323782)

 

Auch Brucker Stadtchef ließ sich vorzeitig impfen
Rücktritt gefordert

screenshot Koch jänner2021

Der Wirbel um Bürgermeister, die sich vorzeitig ihre Corona-Impfung abgeholt haben, reißt nicht ab:
Nun gibt es mit dem Brucker Stadtchef Peter Koch auch den ersten Fall eines SPÖ-Bürgermeisters in der Steiermark.

trennlinie

abteilung 13 STKDie Interessensgruppe Streitgarnstraße wartet bereits beinahe
zwei Jahre auf Antworten

Dazu schweigen Bürgermeister und Verantwortungsträger innerhalb der Stadtgemeinde weiterhin. Selbst eine Antwort auf eine Anfrage der Abteilung 13 der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. November 2020 an Hr. BGm. Peter Koch blieb bis heute unbeantwortet.

Aber dann bei der Covid-19 Impfung ganz vorne mit dabei.
Und dies mit nicht verständlicher Begründung!

Beim Impfen einer der Ersten 
Beim Bürger einer der Letzten!

für Vergrößerung einfach ins Bild klicken

trennlinie

Mit dem Brucker Bürgermeister Peter Koch hat es nun auch das erste Mitglied der SPÖ (offizell) erwischt.
Ich bin Bürgermeister und ehrenamtlicher Obmann des Sozialhilfeverbandes (SHV) Bruck und habe am 13. Jänner an einer Impfaktion im Pflegeheim Altersheimgasse teilgenommen!
„Würde es nicht noch einmal tun“
Koch verweist außerdem darauf, dass beim SHV insgesamt in acht Heimen und zwei Tageszentren 600 Mitarbeiter und rund 800 Bewohner arbeiten und leben. „Und ich möchte dort so rasch wie möglich wieder persönlich answesend sein, ohne jemanden zu gefährden. Außerdem glaube ich auch, dass es den Chef vor Ort gerade in Zeiten wie diesen braucht.“

Einige Kommentare dazu gefällig? (Quelle:  https://www.krone.at/2323782)

  • Das lustige ist …. Bürgermeister trifft man ansonsten nie in Pflegeheimen an. Aber jetzt sind sie dort anscheinend ständig anzutreffen!
  • Na ja Herr Bürgermeister, auch bei ihnen ..... sag zum Abschied, leise Servus.......
  • das schlimme ist, die haben nicht einmal ein schlechtes gewissen.. unfassbar wir abgehoben und egoistisch die schon sind!
  • Uiuiui, da wird in Bruck eine Bürgermeister-Neuwahl ins Haus stehen. Ich würde mich von diesem Politiker nicht mehr gut vertreten fühlen.

Da die Impfbereitschaft unter den Mitarbeitern teilweise deutlich unter 50 Prozent lag, wollte er zudem mit gutem Beispiel vorangehen. Aus heutiger Sicht würde er sich aber nicht mehr impfen lassen: „Weil ich das bestehende Vorurteil gegenüber Politikern nicht nähren will.“
Hat Hr. Bgm. Peter Koch am 13. Jänner schon von bestehenden Vorurteilen gewusst? Wenn ja, warum hat er sich dann trotzdem impfen lassen?

Was für eine Aussage!! Ausrede verlass mich bitte nicht

Noch ein dazu passender Kommentar: (Quelle:  https://www.krone.at/2323782)

  • Die Bürgermeister zeigen das typische Charakterbild der Politiker. Vordrängen, Privilegien ausnützen usw. Ich glaube, dass noch etwas dazu kommt.

Entsprechende Screenshots sind in unserem Archiv abrufbar

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber bzw. die Interessensgruppe Streitgarnstraße von den Inhalten in diesem Diskussionsforum.

trennlinie

 

Sogar von einem möglichen Misstrauensantrag ist im Berichtzu lesen

Quelle ( https://www.krone.at/2323782)

Misstrauensantrag gegen Bürgermeister
Die Opposition in der Bezirksstadt schäumt jedenfalls: „Koch ist Obmann im Verein und nicht Geschäftsführer, er hat keine unaufschiebbaren Aufgaben im Heim, die ein vorschummeln erklären würden“, zeigt sich Gemeinderat Sebastian Wintschnig (NEOS) von Koch persönlich enttäuscht. Weit härter geht FPÖ-Stadtparteiobmann Raphael Pensl mit dem Stadtchef ins Gericht: „Der Bürgermeister hat mit seinem Verhalten gezeigt, dass er sich selber wichtiger nimmt als unsere älteren Risikogruppen. Sich billigst vorzudrängeln und älteren Menschen den Impfstoff vor der Nase wegzuschnappen, nur weil man sich selbst für wichtiger halt als man ist, zeigt wie schäbig hier der Bürgermeister agiert.“ Die Freiheitlichen werden deshalb erstmals in der Brucker Stadtgeschichte einen Misstrauensantrag gegen den Bürgermeister einbringen.

Hier zeigen sich die wahren Charaktereigenschaften
des Brucker Stadtchefs

rufzeichenUnd die Interessensgruppe wartet weiter
Mit Lockerung des Lockdowns am 8. Februar 2021 wollen wir wieder einmal rechtliche Schritte einleiten. Haben bis jetzt zugewartet, da die derzeitige Situation eine gewisse Fairness erfordert, welche leider aber nur einseitig, unsererseits selbst auferlegt, eingehalten wird. Selbst die Abteilung Bau- und Raumordnung der Stadtgemeinde Bruck an der Mur hat bis heute noch keine Stellungnahme dazu abgegeben. https://www.oberaich-aktuell.at/index.php/aktuell-rueckblicke?layout=edit&id=77

Beim Impfen einer der Ersten - beim Bürger einer der Letzten!

 

Bleiben Sie dran!

trennlinieNa ja was soll´s Herr Bürgermeister
wir warten noch immer auf eine eventuelle Kontaktaufnahme

bleiben Sie dran - es geht demnächst wieder weiter


Made by webdesign-biwi
copyright by Interessensgruppe Streitgarnstraße