Interessensgrupe Streitgarnstraße  Oberaich - Bruck an der Mur

Die Gemeinderatswahl wurde auf Grund der Corona-Krise auf einen späteren Termin in den nächsten sechs Monaten verschoben. Wir wollen trotzdem die Wahlwerbungsfolder weiter kommentieren. 

FPÖ Wahlbroschüre unter die Lupe genommen

Wie bereits angekündigt wollen wir uns auch mit den in letzter Zeit ins Haus kommenden Wahlwerbungsfolder beschäftigen.

Wir müssen annehmen, dass Hr. Bgm. Peter Koch mit seinem Team allein auf die in Zeitungsberichten angekündigte Sympathie zählt, um Stimmen zu gewinnen bzw. halten zu können.

trennlinie

Am Mittwoch, dem 11. März 2020 war die Wahlwerbungsbroschüre der FPÖ im Briefkasten zu finden

fpoe wahl

Auch hier war manch Interessantes für Oberaich zu lesen

Wie schon in unserem letzten Bericht angekündigt lag die Broschüre “WIR  STEIRER“ am Mittwoch, dem 11. März in den Briefkästen der Oberaicher Bevölkerung. Es sei uns gestattet über einige Punkte der Wahlwerbungsbroschüre, Stellung zu beziehen.

trennlinie

daumen hoch 90Nicht genügend für Bruck an der Mur. Nur Platz 34 von 50....
Den Satz,
“Die Brucker SPÖ und die Brucker ÖVP haben noch immer nichts dazugelernt“
können wir nur vollinhaltlich unterstreichen. Die Brucker Volkspartei schreibt in ihrem Wahlwerbungsfolder von Investitionen in Infrastruktur Verkehr, Investitionen in Gehsteige und Sicherheit. Doch die Verantwortlichen der beiden Parteien Hr. Bgm. Peter Koch und Fr. Vzbgm. Susanne Kaltenegger meinen, es ist mit Buswartehäusern und Ballfangzaun getan.

Keine Transparenz

Weder von der SPÖ noch von der ÖVP ist zu erfahren ob diese Buswartehäuschen nun mit dem Verkauf des ehemaligen Amtsgebäudes in Verbindung gebracht werden können. Nach einem Wirtschaftsfrühstück und der Bekanntgabe, dass die Firma und Besitzer hier Büroräume beleben wollen und auch eine Vermietung des Kultursaales angesprochen wurde, liegt die Vermutung sehr nahe, dass die Errichtung der Buswartehäuschen die sich nicht einmal im Stadtteil Oberaich befinden, womöglich sehr wohl mit dem Verkauf des ehemaligen Amtsgebäudes in Verbindung zu bringen sind.

wartehaeuschen03
wartehaeuschen05

Transparenz sieht anders aus.
Auch hier stimmen wir vollinhaltlich mit dem Inhalt der Broschüre überein

trennlinie

Ein Großteil der Broschüre bezieht sich auf die Vorstellung der Spitzenkandidaten der FPÖ zur Gemeinderatswahl. Dabei besonders positiv zu bewerten ist die Allianz mit einer Bürgerliste. Das Interview mit Hr. Wolfgang Moser, in der Broschüre nachzulesen, spiegelt zum größten Teil die Einstellung der Oberaicher Bevölkerung, zu den derzeit Verantwortlichen in der Stadtgemeinde, wieder.

Stellungnahme zum Interview mit Hr. Wolfgang Moser - auszugsweise

... wie beurteilen Sie die derzeitige politische Situation in Bruck an der Mur?
Hier trifft Hr. Wolfgang Moser den Nagel auf dem Kopf. Wir können dem nur zustimmen und sind einer Meinung mit Hr. Wolfgang Moser.

daumen hoch 90… die politische Lage in Bruck an der Mur ist praktisch überall erkennbar. Die Wirtschaft kehrt der Stadt den Rücken zu. Zugleich wirft man ohne Ende Geld für Berater aus dem Fenster. Herausgekommen ist dabei jedoch bis dato nichts….

Ebenfalls unsere Rede. Siehe derzeit sinnlose Geldverschwendung beim Rückbau und trotzdem durchgeführtem Ankauf der geplanten Entlastungsstraße. Weitere Geldmittel müssen womöglich auch heuer für die Pflege aufgebracht werden.

rueckbau koch

Ebenso wurde auch aus der Verbreiterung der Streitgarnstraße, welche womöglich von Beratern angeraten wurde, nichts. Bei einem Gespräch im Jahr 2017, wo Hr. Bgm. Peter Koch mit all seinen Mitarbeitern aufmarschiert war, wurde damals schon von den anwesenden Fachbeamten der Bürgerinitiative gegenüber bestätigt, dass die Streitgarnstraße nicht verbreitert werden kann. Mit einer Verrohrung des Gerinnes entlang der Streitgarnstraße, welche unter dem Deckmantel “Wiederherstellung der Streitgarnstraße“ durchgeführt werden sollte, wollte man dennoch die Verbreiterung erreichen.

LKW 01
LKW 02

Es wurden weitere Firmen beauftragt die bestehende Verrohrung des Gerinnes bei der Querung der Streitgarnstraße mit Kunststoffrohren zu ersetzen, um eine minimal schnellere Fließgeschwindigkeit zu erreichen. Lässt sich anhand des unterschiedlichen Reibungswiderstandes einfach ausrechnen. Dabei wurde die Oberflächenwasserbeseitigung, welche hier eingeleitet wurde, nicht berücksichtigt. Jedenfalls war den planenden Herren nichts von diesem Hindernis bekannt. Zu dieser Zeit hatten wir von einer bevorstehenden Verrohrung des Gerinnes in der Streitgarnstraße keine Ahnung.

Allein daraus läßt sich schließen, dass die Verrohrung im Zuge der Wiederherstellung Streitgarnstraße bereits beschlossene Sache war, und uns untergeschoben werden sollte. Ging für die Verantwortlichen leider arg daneben.

Daran kann man die Ehrlichkeit des Hr. Bürgermeisters erkennen
Geht man so mit unbescholtenen Bürgern um? Man hätte uns reinen Wein einschenken können.
Auch so arbeitet die Stadtgemeinde unter HR. Bgm. Peter Koch. Sympathie konnten wird dabei keine aufbringen!!
Es ist mehr eine Schande wie Bürger hier hintergangen werden sollten.
Auch Fr. Vzbgm. Susanne Kaltenegger war an diesem Spiel beteiligt
Entschuldigt der Überbegriff POLITIK diese Vorgehensweise?

 

daumen hoch kleinWelche Themen sind für Sie in Bruck an der Mur beziehungsweise in Oberaich besonders wichtig?
… ebenso ein Thema ist der teilweise sehr desolate Zustand der Gemeindestraßen – vor allem in der ehemaligen Marktgemeinde Oberaich….

Endlich wird hier mal Klartext gesprochen und die wirklichen Thematiken treffend angeführt. Nicht wie Hr. Bgm. Peter Koch und Fr. Vzbgm. Susanne Kaltenegger, welche beide empfinden, ihr besonderes Augenmerk auf die Errichtung von Buswartehäuschen und einem Ballfangzaun zu legen, anstatt in Verkehr und Sicherheit zu investieren.

trennlinie

Auch die Antwort auf die Schlussfrage dieses Interview trifft es ganz genau

daumen hoch kleinWie schätzen Sie Performance von ÖVP-Vzbgm. Susanne Kaltenegger als Koalitionspartner der SPÖ ein?
... Susanne Kaltenegger ist zu sehr im Bann der SPÖ und verfolgt lediglich die von der SPÖ vorgegebenen Themen – auch wenn sie es immer anders darstellt...

Genial ausgedrückt - unsere Rede. Obwohl Fr. Vzbgm. Susanne Kaltenegger selbst in Oberaich, in der Streitgarnstraße zu Hause ist, wurde in den letzten fünf Jahren seitens der ÖVP kein einziger Vorschlag für die Oberaicher Bevölkerung eingebracht. Man kann doch nicht immer nur wegsehen, wenn man täglich den zu sarnierenden Zustand im Stadtteil Oberaich vor den Augen hat.

Hr. Peter Koch findet gemeinsam mit Fr. Susanne Kaltenegger, dass Buswartehäuschen und ein Ballfangzaun ein besonderes Augenmerk für Investitionen im Stadtteil Oberaich darstellen.
Kaum zu glauben aber wahr!

trennlinie

daumen hoch kleinSo verkauft SPÖ-Bürgermeister Peter Koch die Wähler für dumm
... Vor kurzem kündigte SPÖ Bürgermeister Peter Koch in der Kleinen Zeitung an, auf Wahlwerbung zu verzichten und das Geld stattdessen in den Sozialtopf der Stadt einzahlen zu wollen. Einen Tag später finden die Leser jedoch in der Sonntagsausgabe derselben Zeitung ein teures Inserat für seine Wahlveranstaltung. Um den geschätzten Preis eines solchen Inserates würde man wohl eine ganze Menge Plakate im A1-Format bekommen.

Dazu wäre anzumerken, dass auch das geschaltete Inserat seine Wirkung verfehlte. Denn in der meist gelesenen Zeitung Österreichs war nichts davon zu lesen. Damit hat Hr. Bürgermeister Peter Koch wohl sein Ziel verfehlt, da sehr viele Menschen nichts von dieser Wahlveranstaltung wussten. Also wiederum reine Geldverschwendung. Hier wäre es wirklich besser gewesen diese Geldverschwendung dem Sozialtopf zuzuführen.

…. Mit dem Verzicht auf einige Billigplakate zeigt der SPÖ-Bürgermeister keinen ernsten Sparwillen, wenn er gleichzeitig Tausende Euro für Inserate ausgibt…..

Anfangs wurde seitens der SPÖ über die großen Plakate der FPÖ gelästert. Aber etwas später waren dieselben übergroßen Plakate mit Hr. Bgm. Peter Koch als Inhalt zu sehen. Was soll man davon halten. Bilden Sie sich selbst ihre Meinung

trennlinie

Der Schlussabsatz dieses Artikel hat es besonders in sich

daumen hoch klein…den gleiche Wahlkampfschmäh kennt man ja auch aus dem Jahr 2018, als der SPÖ-Bürgermeister der Bevölkerung medial mitteilte, auf sein Dienstauto verzichten zu wollen. Nun, zwei Jahre später, gibt es nicht nur zwei(!) Dienstautos, sondern der Bürgermeister gönnt sich auch den Luxus eines Chauffeurs. Glaubwürdigkeit und ernster Sparwille sehen anders aus.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Eine verhältnismäßig günstige Investition in die Tieferlegung des Gerinnes in der Streitgarnstraße hätte zur Folge, dass Bürger ihr Privatvermögen in der Höhe von ca. 1.5 Millionen Euro nicht verlieren würden! Doch dafür ist anscheinend kein Geld vorhanden! Buswartehäuschen und Ballfangzaun, welcher keine Beschädigungen aufweist, sind eine Investition wert?

trennlinie

Zusammengefasst kann man in dieser Broschüre eine teilweise politische Bestandsaufnahme, mit Vorstellung einiger Spitzenkandidaten und einiges an Wahlwerbung lesen.

Was besonders hervorzuheben ist

In dieser Broschüre werden wenigstens wirklich realisierbare Vorschläge angesprochen. Bei SPÖ und ÖVP werden diese auf Buswartehäuschen und Ballfangzaun reduziert. Von SPÖ und ÖVP werden Visionen die eher Illusionen gleichen und kaum realisierbar sind, in ihrer Wahlwerbung großartig angepriesen.

Sollten die Behauptungen in dieser Broschüre wahr sein, und davon ist auszugehen, ist das schon eine ganze Menge die aufzeigt, wie in der Stadtpolitik unter Hr. Bgm. Peter Koch und Fr. Vzbgm. Susanne Kaltenegger gearbeitet wird.

daumen runterDiese Arbeitsweise von SPÖ und ÖVP können wir hier in Oberaich nur bestätigen. Seit fünf Jahren ist in Oberaich Stillstand und nun werden Buswartehäuser und ein Ballfangzaun als besonderes Augenmerk an Investitionen angesehen

trennlinie

Am 13. März 2020 flatterte auch der Folder der KPÖ ins Haus. Mit diesem wollen wir das nächste Mal auseinandersetzen. Bleiben Sie dran!!

 


Made by webdesign-biwi
copyright by Interessensgruppe Streitgarnstraße